Pull-Over-Kill

Hatte ich schon erzählt, dass ich einen Pullover stricke? Ich stricke einen Pullover. Ich wollte unbedingt einen Pullover in einem Stück stricken, ohne Nähte. Raglan von oben. Die Anleitung habe ich von Elena (www.raglanvonoben.com) übernommen und mich entschieden, beim ersten Versuch eine Raglan-Linie zu stricken, die nur eine Masche breit ist, und ansonsten glatt rechts, damit ich erstmal verstehe, was ich da überhaupt mache, bevor ich mich in irgendwelchen komplexeren Übungen verstricke. Haha. Verstricke.

Es ist also so, dass man ein paar Sachen verstehen muss. Es gibt eine Stadt in Neuseeland, die heißt Raglan. Um die geht es nicht.

Es gibt die sogenannte Raglan-Linie, benannt nach dem einarmigen Lord Raglan, der schräg angesetzte Ärmel besser anziehen konnte, wie ich unser aller Lieblingsenzyklopädie Wikipedia entnehmen durfte. Jeder kennt Raglan-Linien, aber keiner weiß, dass sie so heißen. Ich hatte allein mindestens vier Pullover im Schrank, die Raglan-Linien aufwiesen. Gemeint sind auf jeden Fall die Linien, die vom Halsausschnitt bis zur Achsel führen. Und die Logik will es, dass der Ärmel und auch der Rumpfteil je nach Länge der Raglan-Linie weiter oder weniger weit wird.

800px-WikiManiaT

Schritt 1: Maschenprobe. Was man anscheinend wirklich lernen muss, vor allem, wenn man Dinge produzieren will, die jemand anziehen kann, ist, eine Maschenprobe anzufertigen. Fast noch wichtiger ist allerdings, der Maschenprobe zu vertrauen – siehe mein Kopfsack. Aber das hatte ich ja schon gelernt.

Ich hatte die Wolle Soft Merino von Wolle Rödel in Jeansblau gekauft, um sie mit einer 5er Rundstricknadel zu stricken. Und dann hatte ich also Elenas Anleitung vor mir. Als sehr hilfreich entpuppte sich ihr Raglan-Rechner. Mit drei Informationen, von denen man nur zwei wirklich ausmessen muss, weil die dritte eher eine Geschmacksfrage ist, erhält man einen komplette Anleitung für den Pullover. Die Anleitung ist für blutige Anfänger wie mich an manchen Stellen zwar nicht perfekt eindeutig, aber sie reicht aus. Man braucht nur ein bisschen Verstand und ein bisschen Mut zu scheitern. Aber das braucht man ja immer.

Als erste Information will Elenas Rechner meine Maschenprobe haben: 20 Maschen = 13 cm. Meinen Halsumfang hatte ich mit 48 cm angegeben, weil ich es gerne etwas weiter haben wollte. Die Raglan-Linie sollte, wie gesagt, nur eine Masche breit sein, damit ich mich auf das Wesentliche konzentrieren konnte. Meine Zahlen waren also: 25 Maschen Rückenteil, 33 Maschen Vorderteil, 9 Maschen pro Ärmel, also 2 mal 9 Maschen. Und 4 Maschen Raglan-Linie. Da kommt man also auf 80 Maschen insgesamt.

Erstes Learning: Der Rechner gibt 33 Maschen Vorderteil aus und darüberhinaus noch je 11 Maschen für Vorderteil links, Vorderteil rechts und Vorderteil mitte. Mein erster Fehler war, und deshalb habe ich meinen ersten Versuch gleich wieder vernichtet, dass ich am Ende niemals auf 80 Maschen kam, sondern viel mehr, weil ich alle Zahlen addiert habe. Bis ich verstanden habe, dass die Liste doppelte Werte ausweist. 3 mal 11 Maschen für Vorderteil linke, rechts, mitte ergeben insgesamt schließlich 33 Maschen für den Vorderteil insgesamt. Die Aufteilung in drei Teile macht sich trotzdem bezahlt, weil man den Vorderteil am Anfang von zwei Seiten strickt und erst später zusammenführt. Das wusste ich da noch nicht. Aber jetzt.

Zweites Learning: Vergiss‘ nicht die Raglan-Linien! Zu den Maschenangaben aus dem Raglan-Rechner kommen noch 4 x die Maschen aus der Raglan-Linie. Da ich mich aus bekannten Gründen für nur 1 Masche Raglan-Linie entschieden hatte, waren es bei mir 4 Maschen insgesamt, die ich zur Summe der Maschen hinzuzählen musste.

raglan-skizze

Man kann übrigens auch diesen Raglan-Rechner hier benutzen – da muss man einige Informationen mehr eingeben, das Ergebnis ist aber sehr ähnlich. Was genau besser ist, weiß ich noch nicht.

Und dann kommt schon der erste Trick: Man nimmt nicht von Anfang an alle Maschen auf, die man braucht, sondern zunächst weniger. Elena schreibt dazu:

„wichtig: egal, für welche größe du den rvo-pullover strickst – es wird in der ersten reihe immer nur eine masche für das linke und eine masche für das rechte vorderteil aufgenommen! gleich danach folgen die maschen für die raglan-linie. alle restlichen vorderteil-maschen werden in den ersten reihen aufgenommen, bevor du in runden zu stricken anfängst – nur so wird dein pullover richtig gut sitzen, denn der ausschnitt vorn ist immer tiefer als der ausschnitt hinten.“

Ich nehme also, wie von Elena geheißen, folgende Maschen auf – im Uhrzeigersinn beginnend mit dem rechten Vorderteil: 1 Masche Vorderteil rechts, 1 Masche Raglan-Linie, 9 Maschen Ärmel rechts, 1 Masche Raglan-Linie, 25 Maschen Rückenteil, 1 Masche Raglan-Linie, 9 Maschen linker Ärmel, 1 Masche Raglan-Linie, 1 Masche Vorderteil links. Insgesamt nehme ich also 47 Maschen auf. Und dann nehme ich in den nächsten Reihen immer um die Raglan-Linie herum und am linken und rechten Vorderteil Maschen auf. Da ich jeweils 11 Maschen für rechten und linken Vorderteil brauche, stricke ich 10 Reihen (plus die eine, die ich schon habe) und nehme in jeder Reihe Maschen auf. Im Anschluss nehme ich die 11 Maschen für den mittleren Vorderteil als Luftmaschen auf und bin begeistert: 33 Maschen Vorderteil.

raglan-von-oben

Jetzt schließe ich die Maschen und kann ab sofort in Runden stricken. Am Anfang nehme ich noch weiter Raglan-Linien-Maschen zu bis ich die gewünschte Länge meiner Raglan-Linie erreicht habe. Tatsächlich bedeutet die Länge der Raglan-Linie auch gleichzeitig die Weite des Pullovers. Da die Linie ja schräg verläuft, wird der Pullover mit jeder zugenommenen Masche an der Raglan-Linie weiter. Ich hatte die Länge der Raglan-Linie bei mir auf etwa 28 cm festgelegt. Das heißt: Viele Runden glatt rechts stricken. Und es beginnt schon langweilig zu werden. Den nächsten Raglan-Pullover von oben stricke ich definitiv mit Muster. Glatt rechts in allen Ehren. Aber gähn.

Erfolg des Tages: Der Anfang ist knifflig, aber man sieht sehr schnell, ob man auf dem richtigen Weg ist. Mein Rätsel bleibt dennoch: Durch die vielen Maschenzunahmen bei den Raglan-Linien komme ich inzwischen auf viel mehr als nur 25 Maschen Rückenteil. Das geht ja auch gar nicht anders. Wie Elena also auf 80 Maschen kommt, bevor es in Runden weitergeht, bleibt mir schleierhaft. Ich komme auf viel mehr, finde das aber auch ganz gut. Es sieht zunächst mal so aus, als könnte das was werden. Drückt die Daumen, eure Liesl!

 raglan-ausschnitt

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Share on LinkedInDigg thisShare on StumbleUponPin on PinterestShare on RedditEmail to someone